Zum Inhalt

Zwischenevaluierung von Juniorprofessuren

Im Rahmen der Zwischenevaluierung beurteilt eine gewählte Evaluierungskommission die Eignung, Befähigung und fachliche Leistung der Juniorprofessorin oder des Juniorprofessors. Die Einschätzung erfolgt dabei insbesondere anhand der Forschungsleistungen, Lehrleistungen, Sozial- und Führungskompetenz und des Engagements in der akademischen Selbstverwaltung. Bei einer Juniorprofessur mit Tenure Track erfolgt die Einschätzung immer mit Bezug auf die Tenure-Track-Kriterien. Die Evaluierungskommission hält die bisherigen Erfolge bezüglich der Kriterien fest und gibt eine begründete Einschätzung zur Erreichung der Tenure-Track-Kriterien innerhalb der nächsten drei Jahre.

Die Zwischenevaluierung ist in § 21 der Berufungsordnung der TU Dortmund geregelt. Nachfolgend sind die wichtigsten Schritte zusammengefasst:

  • Die Evaluierungskommission wird spätestens 9 Monate vor dem Ende des dreijährigen Dienstverhältnisses gebildet.
  • Spätestens 6 Monate vor dem Ende des dreijährigen Dienstverhältnisses reicht die Juniorprofessorin/der Juniorprofessor einen Selbstbericht ein. Eine Mustervorlage zur Erstellung des Selbstberichts steht im Serviceportal zur Verfügung.
  • Die Kommission holt mindestens zwei externe Gutachten ein.
  • Von der Kommission werden zwei Lehrveranstaltungen von der Juniorprofessorin/dem Juniorprofessor besucht und die studentischen Lehrveranstaltungsbeurteilungen (Lehrevaluationen) ausgewertet.
  • Die Kommission führt ein Evaluierungsgespräch mit der Juniorprofessorin/dem Juniorprofessor.
  • Auf Grundlage der Unterlagen und Tätigkeiten stimmt die Kommission in einer geheimen Abstimmung über die Empfehlung einer Weiterbeschäftigung ab.
  • Die bzw. der Vorsitzende der Kommission verfasst einen Evaluierungsbericht (auf Grundlage der genannten Tätigkeiten und Unterlagen). Eine Mustervorlage zur Erstellung des Evaluierungsberichts steht im Serviceportal zur Verfügung.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose